Nachrichten von Mitgliedern der Bewegung ATD Vierte Welt in Haïti

Montag, 18. Januar 2010

Postierter Artikel die 28. Januar 2010 Print Friendly

Nachrichten von Mitgliedern der Bewegung ATD Vierte Welt in Haïti

Hier einige Neuigkeiten aus den Vierteln, wo ATD Vierte Welt seit über zwanzig Jahren Verbindungen knüpft und wo unser Team und mehrere Verbündete, die eng mit ihm zusammenarbeiten, leben.

Mehrmals hat unser internationales Leitungsteam nun telephonisch mit Jacqueline Plaisir und David Lockwood vom hauptamtlichen Volontärsteam, sowie mit einigen anderen ATD-Mitgliedern sprechen können. Einiges, was sie von Bekannten berichten, ist erleichternd, sie sprechen aber auch von Trauer und Verlust.

So beschreiben sie ihre Tage und Nächte:

Wie alle in diesen Tagen in Haiti schlafen sie in einer Gruppe im Freien – Teammitglieder, extrem arme Familien und Nachbarn. „Wir sind etwa hundert, die die Nacht zusammen hinter dem Vierte Welt Haus verbringen, das immer noch steht. Wir geben einander Trost, Mut und ein Gefühl von Sicherheit.“

Die Mitglieder des ATD-Teams sind fest entschlossen. Sie haben damit begonnen, jede einzelne Familie, die sie kennen, zu besuchen. Gemeinsam überlegen sie, wie sie sich jetzt, wo es an allem fehlt, organisieren können.

„Wir können das Ausmass der Katastrophe sehen. Es wird schwierig sein, aber unser Platz ist hier, mit diesen Familien und ihren Kindern und Jugendlichen. Am ersten Tag zählten wir 74 Flugzeuge über uns. Das war eine Erleichterung - aber bis jetzt ist noch keine Hilfe in den Vierteln Martissant und Grande Ravine angekommen. Sie sind für Fahrzeuge unzugänglich und Erdrutschen ausgesetzt. Es fehlt schrecklich an Nahrung, Wasser und medizinische Versorgung. Bei einem Nachbeben wurden alle von Angst erfasst.“

Die Leute in extremer Armut handeln. Sie wissen, dass sie im Moment nur auf die Hilfe untereinander zählen können. „Wir begraben die Toten, räumen auf… Lokale Händlerinnen bereiten ganz kleine Nahrungspakete, welche die Leute mit dem wenigen Geld, das sie in der Tasche haben, kaufen können. Kinder aus unserem Vorschulprogramm kommen uns besuchen. Sie sind so froh uns zu sehen.“ Mitten in dieser Zerstörung werden sie weiterhin zusammenkommen, um zu singen, Geschichten zu hören, Bücher anzusehen und zu zeichnen.“

Heute Nachmittag traf sich das Volontärsteam mit Familien in Armut und andern ATD-Mitgliedern um sich für die nächsten Tage und Wochen zu organisieren. Ihr Hauptziel ist, dass die am schwersten erreichbaren Familien Zugang erhalten zu den Einrichtungen, die nach und nach Unterkunft, medizinische Versorgung und Unterstützung anbieten. Sie brauchen dringend ein Satellitentelephon, ein Ladegerät für Sonnenenergie, Wasseraufbereitungstabletten, ein Auto… Wir suchen weiterhin nach Wegen, um Hilfsmittel nach Martissant und Grande Ravine zu bringen.

Bitte überweisen Sie Ihre Spende mit dem Vermerk „Haiti“ online:http://www.atd-fourthworld.org/Inline-Donation.html