Wertvolle Kinder, Wertvolle Eltern

Die Bedeutung der „fundamentalen Bindungen“ im Kampf gegen die Kinderarmut in Europa.

Postierter Artikel die 26. März 2009 Print Friendly

Wertvolle Kinder, Wertvolle Eltern

Hintergrund

Die Europäische Union, greift die Frage der Kinderarmut in ihren Zielsetzungen zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung auf (Gipfel von Nizza, Dezember 2000). Die Einsatzgruppen der Bewegung ATD Vierte Welt sind mit dieser Problematik seit langem konfrontiert. Sie begleiten und vernetzen arme und
sozial ausgegrenzte Familien aus urbanen und ländlichen Gegenden in neun Ländern Westeuropas [1] und seit 2001 auch in Polen.

Das Arbeitspapier entstand im Rahmen der von der Europäischen Kommission angeregten „transnationalen Austauschprogramme“ [2]. Es versteht sich als Diskussionsgrundlage und nimmt ein Anliegen von sehr benachteiligten Personen aus ganz Europa auf: "Wir wollen uns dafür einsetzen, dass jeder das Recht und die Mittel erhält, in der Familie zu leben. (...) Damit ist das Recht jeder Familie gemeint, als solche anerkannt zu werden und die nötige Unterstützung zu erhalten, damit jedes Familienmitglied sich in ihr entwickeln und entfalten kann und sich frei an den Gruppen in seiner Umgebung sowie an der Gesellschaft als Ganzes beteiligen kann. Die Eltern sollen vollumfänglich für die Entwicklung ihrer Kinder zuständig sein können, und es muss alles dafür getan werden, dass die Kinder in ihren Familien aufwachsen können. Die Unterstützung, die jede Familie und jeder Mensch (ob er in einer Familie lebt oder nicht) braucht, muss von ihren eigenen Plänen abgeleitet werden, ihre Freiheit achten und einen gemeinsamen Willen widerspiegeln, zusammenzuleben und dabei voneinander zu lernen." [3]

Als Antwort auf dieses Anliegen von Eltern und Familien führte die Bewegung ATD Vierte Welt auf europäischer Ebene ein Forschungsprojekt mit drei Hauptzielen durch:
- Erfassung des Phänomens der Kinderarmut aus der Sicht der betroffenen Kinder und ihrer Eltern unter besonderer Berücksichtigung von in sozialer Abhängigkeit lebenden oder ausgegrenzten Familien, die mit den Interventionen der Kinder- oder Jugendschutzämter konfrontiert sind
- Aufarbeitung bestehender Analysen und Handlungsansätze: wie gehen Forscher und professionell oder ehrenamtlich in diesem Bereich Tätige die Herausforderungen und Fragen des familiären Zusammenhaltes, der Familienhilfe und des Kinderschutzes in einem von Armut geprägten Kontext an?
- Ausweitung des Untersuchungsfelds auf ganz Europa, d.h. auf Länder, in denen die Bewegung ATD Vierte Welt und ihre Partner keine unmittelbare und nachhaltige Erfahrung besitzen (z.B. Italien, Polen, Rumänien, Schweden).

Die Folge im beigefügten Dokument (Zusammenfassung) lesen

Zur Seite (auf französisch) der Studie gehen

Sehen Sie auch für Belgien: Ausgeschlossen?! Kinder- und Jugendarmut in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens (Tanja Mertens, Rotes-Kreuz, 2008)

[1Deutschland, Belgien, Spanien, Frankreich, Irland, Luxemburg, Niederlande, Großbritannien, Schweiz

[3Aus der Orientierungsnote die im Anschluss an das von ATD Vierte Welt in Charmey (Schweiz) organisierte europäische Treffen vom 28. bis 31. August 2000 verfasst wurde. Sie entstand im Rahmen des von der EU zwischen 2000 und 2002 geförderten Projektes "Die Ärmsten als Partner Europas" und identifiziert die Schlüsselbereiche des Kampfes gegen Armut und Ausgrenzung.

PDF - 184.9 kB
Wertvolle Kinder, Wertvolle Eltern
Zusammenfassung